Private Kranken­ver­si­che­rung

Private Krankenversicherung

Rückkehr in die gesetzliche

Bei sinkendem Einkommen ist die Rückkehr möglich
Wenn Sie aus einer gesetzlichen Kasse in die Private gewechselt sind, können Sie nicht ohne weiteres wieder zurück - der Gesetzgeber will vermeiden, dass Sie in jungen Jahren von den niedrigen Beitragssätzen der privaten Krankenversicherer profitieren und mit einem Wechsel im Alter steigende Beiträge vermeiden.

Eine Wiederaufnahme in die Gesetzliche ist nur möglich, wenn Ihre Einkünfte dauerhaft unter die Versicherungspflichtgrenze von 64.350 Euro (Stand 2022) sinken. Wenn Sie allerdings älter als 55 Jahre sind, müssen Sie weiter in der Privaten bleiben.


Zurück auch bei Arbeitslosigkeit
Wenn Sie sich von der gesetzlichen Versicherungspflicht ganz befreien lassen, führt kein Weg mehr zurück in die gesetzlichen Kassen - eine solche Befreiung ist auf Antrag möglich, wenn Sie in der Privaten bleiben wollen, obwohl Ihre Einkünfte unter die Versicherungspflichtgrenze gesunken sind.

Einzige Ausnahme: Arbeitslosigkeit. Wer sich arbeitslos meldet, wird von der Arbeitsbehörde in der Regel wieder gesetzlich versichert. Grundsätzlich sollte der Wechsel zurück in eine gesetzliche Kasse aber gut überlegt sein, denn damit gehen die Altersrückstellungen verloren, die Ihre private Kranken­ver­si­che­rung für Sie gebildet hat.

Dieser Vergleichsrechner wird von einem externen Anbieter bereitgestellt | Datenschutzerklärung

Private Kranken­ver­si­che­rung: Fachkundige und unabhängige Beratung

In die Private Kranken­ver­si­che­rung (PKV) sollte wechseln, wer sich bessere medizinische Leistungen als in der Gesetzlichen Kranken­ver­si­che­rung GKV wünscht und sich dies auch leisten möchte. Dies ist zum einen möglich, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt werden (Gehalt über der Jahresentgeltgrenze, Selbständigkeit), GKV in die PKV zu wechseln. Oder man bleibt in der GKV und schließt sog, Kranken­zusatz­ver­si­che­rungen in den gewünschten Bereichen ab (ambulant, stationär, Zahn, Heilpraktiker).

Wer erläutert mir fair die Vor- und Nachteile eines Wechsels in die PKV? Welche Kranken­ver­si­che­rung hält ihre Beiträge möglichst stabil, kalkuliert Prämien und Kosten nachhaltig und weist eine möglichst geringe Anzahl "geschlossener Tarife" auf? Wie finde ich den richtigen Tarif im Angebotsjungel und worauf muss ich achten? Was unterscheidet den offenen vom geschlossenen Hilfmittelkatalog? 

Fragen über Fragen müssen sorgfältig besprochen werden, damit sie auch langfristig tatsächlich mit ihrer PKV zufrieden sind. Wir stellen uns der Herausforderung und besprechen mit Ihnen gerne ihre Anliegen im Bereich der Privaten Kranken- und Pflege­ver­si­che­rung.


 Folgende Vorteile bietet die Private Kranken­ver­si­che­rung (PKV)

 Vertraglich garantierte Leistungen ohne wenn und aber und das ein Leben lang 

 Erhalt der bestmöglichen medizinischen Versorgung nach allen Regeln der ärztlichen Kunst

 Keine Budget- oder Wirtschaftlichkeitsgebot

 Abrechnung auch über der Gebührenordung der Ärtzte (GOÄ) und Zahnärtze (GOZ)

 Freie Arzt- und Krankenhauswahl sowie eine Unterbringung im 1- oder 2-Bettzimmer

 Individuelle Zusammenstellung des Versicherungsschutzes (Klassik, Komfort, Premium)

 Beitragsrückerstattung bei Nichtinanspruchnahme von Leistungen innerhalb eines Jahres

 Weltweiter Versicherungsschutz auch bei längeren Auslandsaufenthalten


Dr. Kirner - Ihr PKV-Experte für Weilheim und Oberland



Die Beitragsentwicklung in der PKV